Lanxess unter Druck, Prognose für 2012 trotzdem bestätigt

AKTIE VON LANXESS VORBÖRSLICH UNTER DRUCK

Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat trotz eines unerwartet deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgangs im abgelaufenen dritten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr 2012 bestätigt. Vorgezogene Wartungsarbeiten, die Schuldenkrise in Europa und die hohe Vergleichsbasis sorgten für erheblichen Gegenwind beim Dax-Aufsteiger. Der Chef von Lanxess, Axel Heitmann zeigte sich bei der Präsentation des Quartalsberichts am Dienstag sehr verhalten optimistisch. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen Steuern, Abschreibungen und Sondereinflüssen) dürfte sich 2012 “am unteren Ende” der Prognosebandbreite von plus 5 bis 10 Prozent bewegen. 2011 betrug der Umsatz noch 1,15 Milliarden. Der Chefredakteur vom Real-Depot, Rudolf Wegener
sieht hier allerding langfristig kein Problem, der Chemiekonzern ist der weltweit grösste Hersteller von synthetischem Kautschuk, so Rudolf Wegener.

Der Fokus liege in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld auf einem flexiblen Anlagenmanagement und strikter Kostendisziplin, so Axel Heitmann. Er erwartet, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im vierten Quartal nicht weiter verschlechtern. Das dritte Quartal sei von einer unverändert hohen Nachfrage nach Agrochemikalien geprägt gewesen. Dadurch sei die schwache Nachfrage aus der Reifen- und Automobilindustrie aber nicht vollständig ausgeglichen worden. “Trotz des derzeit herausfordernden makroökonomischen Umfelds sind die langfristigen Wachstumstreiber für unsere Geschäfte intakt”, sagte Heitmann.

Noch zuvor betrug der Umsatz acht Prozent mehr, im Berichtszeitraum ging er auf knapp 2,2 Milliarden Euro zurück. Geringere Absatzmengen sowie niedrigere Preise im Zuge rückläufiger Rohstoffkosten waren hierfür ausschlaggebend. Das operative Ergebnis (EBITDA pre Ex) sank wegen geringerer Absatzmengen sowie Aufwendungen für geplante Wartungsarbeiten um 18 Prozent auf 255 Millionen Euro. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn von 94 Millionen Euro und damit 39 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Analysten hatten bis auf das operative Ergebnis etwas höhere Werte erwartet. Vorbörslich standen die Aktien unter Druck.

“Dieses Quartalsergebnis liegt im Rahmen unserer Erwartungen und steht im Vergleich zu einem sehr starken Vorjahresquartal”, erklärte Heitmann. Im vierten Quartal werde sich die Schwäche in der Autoindustrie in Europa allerdings fortsetzen, während sich die hohen Wachstumsraten in Nordamerika und China abschwächten. Die Nachfrage aus der Reifenindustrie dürfte unverändert schwach bleiben. Für die Bauindustrie in Europa sei keine Verbesserung in Sicht, während für Nordamerika eine leichte Erholung erwartet werde. Die Rohstoff- und Energiepreise dürften im vierten Quartal stabil bleiben. Der Konzern werde auch weiterhin eher auf Absatzmengen verzichten und dafür die Preise stabil halten.

“Wir halten alle Unternehmens-Prognosen für realistisch”, erklärte Real-Depot
Chefredakteur Rudolf Wegener. Gleich zu Handelsbeginn gibt die Aktie 2,20 % nach.

Die Semper Finance GmbH ist der Spezialist für topaktuelle Finanz- und Wirtschaftsinformationen. Unsere Redakteure analysieren und recherchieren immer Aktuell die neuesten Entwicklungen an den Finanzmärkten. Das Real Depot vermittelt unabhängige Informationen für eine erfolgreiche Investment-Strategie.

Kontakt:
Semper Finance GmbH
Gheorghe Oproiu
Behlertstraße 3a
14467 Potsdam
03312352101
service@das-real-depot.de
http://www.das-real-depot.de