Konjunkturumfrage: Mittelstand weiter optimistisch für 2012

Gutes erstes Geschäftshalbjahr 2012 – Neue Jobs im Mittelstand – weniger Betriebsschließungen

Konjunkturumfrage: Mittelstand weiter optimistisch für 2012

BDS-Mittelstandsbarometer

Stuttgart. Der baden-württembergische Mittelstand blickt auf ein gutes erstes Geschäftshalbjahr zurück und geht mit weiterhin optimistischen Erwartungen ins zweite Halbjahr. Entsprechend wollen zahlreiche Betriebe neue Mitarbeiter einstellen – soweit die schwierige Fachkräftesituation dies zulässt. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage zur Jahresmitte des Bundes der Selbständigen Baden-Württemberg (BDS) unter 770 Unternehmen.

Der Umfrage entsprechend bewerten rund 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage als gut. 42 Prozent sind immerhin zufrieden, nur 12 Prozent der Unternehmen bezeichnen ihre aktuelle Geschäftslage als schlecht. Damit überwiegt der Anteil derjenigen Unternehmen, die mit der aktuellen Geschäftsentwicklung zufrieden sind, weiterhin deutlich.

Auch die Aussichten für das zweite Halbjahr 2012 sind gut. Hier erwarten bis zum Jahresende rund 46 Prozent eine gute Geschäftsentwicklung. Dem stehen knapp 11 Prozent der Befragten gegenüber, die schlechte Erwartungen in die zweite Jahreshälfte 2012 haben. Knapp 43 Prozent erwarten einen befriedigenden Verlauf im zweiten Halbjahr 2012.

Das BDS-Mittelstandsbarometer des Verbandes, das die aktuelle Geschäftslage und die Geschäftserwartungen der Mittelständler zusammenfasst, steigt von “plus 33” Punkten im Winter auf “plus 34,8 Punkte und erreicht den zweitbesten Wert der vergangenen zehn Jahre (Graphik).

Mittelstandsverband erwartet weniger Betriebsschließungen
Die Umfrage nährt die Aussicht, dass die Zahl der Insolvenzen und Betriebsaufgaben im laufenden Jahr nicht ansteigen wird. Durch die insgesamt sehr gute Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre konnten viele Unternehmen ihre Eigenkapitalpolster auffüllen und sehen für sich nicht die Gefahr, ihren Betrieb demnächst schließen zu müssen. Lediglich rund fünf Prozent der Unternehmen halten eine Schließung für “möglich”, “sehr wahrscheinlich” oder haben sie “bereits beschlossen”.

“Die derzeitige Entwicklung ist deutlich besser als manche Krisenmeldung rund um die Eurorettung und die Finanzmärkte vermuten lassen. Die Unternehmen haben ihre Hausaufgaben in der letzten Krise gemacht und fühlen sich gerüstet für schlechtere Zeiten”, kommentierte BDS-Präsident Günther Hieber die Ergebnisse. Die Politik mahnte der BDS-Präsident zu strikter Haushaltsdisziplin, damit die Ursachen der Währungskrise langfristig beseitigt würden. Von den Banken erwartet Günther Hieber, dass sie sich auf ihre volkswirtschaftliche Kernaufgabe, die Kreditversorgung der Unternehmen, konzentrieren und die sehr niedrigen Refinanzierungszinssätze an den Mittelstand weiter geben.

Unterschiedliche Branchenentwicklung – Handwerk boomt
Im Branchenvergleich liegen erneut alle Branchen deutlich im positiven Bereich, allerdings auf unterschiedlichem Niveau und mit unterschiedlicher Tendenz. Während sich in der Industrie die Konjunktur deutlich abschwächt, boomt das Handwerk wie in den vergangenen zehn Jahren nicht. Bei Dienstleistern und freien Berufen geht die Entwicklung auf hohem Niveau weiter. Der Einzelhandel behauptet sich, jedoch auf deutlich niedrigerem Niveau.

Unternehmensgrößen: Große Mittelständler zunehmend pessimistischer
Der Studie zufolge gibt es deutliche Unterschiede im Vergleich der Unternehmensgrößen. Bis zu einer Unternehmensgröße von 50 Mitarbeitern wird die Geschäftslage mit ansteigender Mitarbeiterzahl zunehmend besser eingeschätzt. Hingegen trüben sich die Aussichten der oft exportabhängigen größeren Mittelständler ab 50 Mitarbeitern zunehmend ein.

Beschäftigung: Jeder siebte Betrieb will neue Mitarbeiter einstellen, aber Fachkräftemangel setzt weiter Grenzen
Auf dem Arbeitsmarkt konnte der Mittelstand im zurückliegenden Jahr weitere Arbeitsplätze schaffen und damit für zusätzliche Belebung des Arbeitsmarktes sorgen. Der Anteil der Unternehmen, die ihre Mitarbeiterzahl reduziert haben, lag mit zehn Prozent deutlich unter der Zahl der Betriebe, deren Mitarbeiterzahl zugenommen hat (17 Prozent). Nur rund acht Prozent der Befragten mussten dabei Mitarbeitern kündigen. Im kommenden Halbjahr wird die Zahl der Mitarbeiter in rund 78 Prozent der Betriebe konstant bleiben. Die Zahl derjenigen, die eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl ankündigen, liegt bei unter sieben Prozent. Jedes siebte Unternehmen (15 Prozent) plant hingegen Neueinstellungen. Entsprechend erwartet der Mittelstandsverband eine weitere Erhöhung der Arbeitsplätze im Mittelstand. Beeinträchtigen könnte aus Sicht des Verbandes diese gute Entwicklung vor allem im Handwerk der Mangel an qualifizierten Fachkräften.

Mittelstand investiert weiter konstant bodenständig
Bei den Investitionen wollen trotz Eurokrise und Abkühlen der Weltkonjunktur viele Unternehmen weiterhin nicht nachlassen. Die Zahl der Unternehmen, die ihre Investitionen ausweiten wollen, liegt bei rund 20 Prozent, gut 17 Prozent wollen diese reduzieren. Rund 63 Prozent der befragten Unternehmen planen, ihre Investitionen auf dem bisherigen Niveau zu halten. Das BDS-Mittelstandsbarometer “Investitionen” liegt mit “plus 2,2” Punkten weiterhin im positiven Bereich. Soweit dies nicht durch eine zurückhaltende Kreditvergabe ausgebremst wird, deutet die weiterhin konstante Investitionsbereitschaft im Mittelstand auch auf eine Belebung der Binnenkonjunktur hin.

Hintergrund
Der BDS Baden-Württemberg führt seit 2001 halbjährlich eine Konjunkturumfrage unter seinen Mitgliedsbetrieben durch. An der Umfrage im Sommer 2012 haben sich 770 Unternehmen im Zeitraum zwischen dem 14. Juni und 11. Juli 2012 beteiligt. Mit dem BDS-Mittelstandsbarometer, das je zur Hälfte aus den Daten zur aktuellen Geschäftslage und den Geschäftserwartungen besteht, können die verschiedenen Jahre verglichen werden. Die ausführliche Studie zum BDS-Mittelstandsbarometer Sommer 2012 mit zahlreichen Graphiken und den statistischen Daten finden Sie zum Download unter www.bds-gewerbevereine.de.

Vollständige Pressemeldung vom 9.6.2012 zur BDS-Konjunkturumfrage Sommer 2012

Pressemitteilung zum Fachkräftemangel im Sommer 2012

Pressemeldung zur Lehrstellensituation im Sommer 2012

Der Bund der Selbständigen ist der Dachverband der Handels- und Gewerbevereine in Baden-Württemberg. Unser Ziel ist es, die berufspolitischen Interessen des selbständigen Mittelstandes vor Ort, in der Region sowie auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene durchsetzen.

Rund 17.000 Unternehmerinnen und Unternehmer, angefangen vom Freiberufler über den kleineren Betrieb bis hin zum größeren Unternehmen – egal ob aus traditionellen Handels- und Handwerksbranchen oder dem IT- oder Sensorik-, oder Hightech-Umfeld – alle vereinen sich unter dem Dach des Bundes der Selbständigen.

Kontakt:
Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V.
Wolfgang Becker
Taubenheimstr. 24
70372 Stuttgart
071195466814
presse@bds-bw.de
http://www.bds-bw.de