Chinesische Banker auf Informationsbesuch

Delegation von 20 Bankdirektoren der Guangdong Rural Credit
Union besuchen auf Initiative des Chinesisch-Deutschen Vereins (CDV)
die im Aufbau befindliche DikoBA eG i.G.

Chinesische Banker auf Informationsbesuch

Bankdirektoren der Guangdong Rural Credit Union haben die DikoBa eG i.G (Die konservative Bank) in Schöppingen (Lkr. Borken) besucht.

SCHÖPPINGEN/DÜSSELDORF – Eine Delegation von 20 Bankdirektoren der Guangdong Rural Credit Union hat zu einem Erfahrungsaustausch die im Aufbau befindliche DikoBa eG i.G. in Schöppingen (Lkr. Borken) besucht. “Die Bankdirektoren erhielten einen interessanten Einblick in die Gründungsphase einer auf den Mittelstand und die Landwirtschaft zugeschnittenen neuen Bank”, sagte Axel Rautenberg, stellvertretender Vorsitzender des Chinesisch-Deutschen Vereins (CDV), der die Reise organisiert hatte. “Es ist erstaunlich, dass wir mit unserer ungewöhnlichen Idee, eine bundesweite Genossenschaftsbank für Mittelstand und Landwirtschaft zu gründen, auf internationales Interesse stoßen”, freute sich Johannes Hillmann, Vorstand der DikoBa eG i.G.

Die 20 Bankdirektoren aus der chinesischen Provinz Guangdong halten sich laut Rautenberg im Oktober 2012 zum Erfahrungsaustausch in Deutschland auf und besuchen mehrere Banken. Wegen des interessanten Ansatzes habe der CDV die DikoBa eG i.G. in das Programm aufgenommen, so der CDV-Vize-Vorsitzende.
Die konservative Bank (DikoBa) soll, so Vorstand Hillmann bei seiner Vorstellung, eine aus der Mitte der Gesellschaft heraus gegründete konservative moderne Genossenschaftsbank sein. Die DikoBa nehme die seit über 140 Jahren unverändert bestehende genossenschaftliche Mitgliederförderung ernst und handelt mitgliederbestimmt nach den bewährten Genossenschaftsprinzipien. “Grundlage unserer Arbeit ist die Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstbestimmung”, sagt der 48-jährige Unternehmensberater und Landwirt. Die DikoBa soll nach dem Willen der Gründer auf das traditionelle Bankgeschäft beschränkt sein. Deshalb sind die Kunden der DikoBa ausweislich der Satzung zugleich auch deren Mitglieder.
Bis Ende des Jahres 2013 soll das Anfangskapital von mindestens 5 Millionen Euro eingesammelt werden, um gemäß Kreditwesengesetz als Einlagenkreditinstitut starten zu können. Rund 2.500 Genossen werden bis dahin gesucht, die sich mit einer Einlage von jeweils 2.200 Euro beteiligen. Nach der angestrebten Erteilung der Bankbetriebserlaubnis durch die zuständige Aufsichtsbehörde (BaFin) steht den Mitgliedern Hillmann zufolge eine eigene Bank zur Verfügung, welche die genossenschaftlichen Prinzipien tatsächlich lebt und pflegt. Die DikoBa bietet satzungsgemäß nach Gründung nur das Krediteinlagen- und Konto-Geschäft an. Von günstigen Kostenstrukturen sollen Mitglieder und Kunden profitieren: Das Handeln dient ausschließlich dem Wohl der Mitglieder und Kunden. “Wir verfolgen mit der DikoBa keine Gewinnmaximierung”, sagt Vorstand Hillmann.

Über den CDV
Der Chinesisch-Deutsche Verein e. V. (CDV) wurde 1994 mit dem Ziel gegründet, internationalen Erfahrungsaustausch von hoch qualifiziertem Personal aus Wirtschaft, Technik und Wissenschaft in die Wege zu leiten sowie Handels- und Wirtschaftskooperationen zu fördern. Er ist hervorgegangen aus der Zusammenarbeit des China Youth Center for International Personal Exchanges (CYC) in Beijing und der ZLF Chinahandel Reisen Kultur GmbH in Düsseldorf. Der CDV betätigt sich im Bereich der Vermittlung und der Organisation des internationalen Personalaustausches für leitende Regierungsbeamte aus der Volksrepublik China, insbesondere für den Führungsnachwuchs, sowie für Direktoren chinesischer Unternehmen. Ziel dieser Aktivitäten ist es, Kontakte für den Erfahrungsaustausch und für Geschäftsabschlüsse herzustellen. Der Verein wurde im Gründungsjahr in das Vereinsregister beim Amtsgericht Düsseldorf eingetragen.

Über die DikoBa eG i.G.
Die Idee zum Unternehmer-Kreditinstitut “Die konservative Bank (DikoBa) eG i.G. wurde im Oktober 2010 geboren. Die Gesellschaft in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft mit Sitz im nordrhein-westfälischen Schöppingen (Lkr. Borken) befindet sich in der Gründungsphase. Die Gesellschaft sucht rund 2.500 Gründer-Genossen, die sich mit Genossenschaftsanteilen ab einer Mindestsumme von 2.200 Euro beteiligen.
Zweck der Gesellschaft ist es, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern. Als Organe vertreten die Vorstände Johannes Hillmann, Landwirt und landwirtschaftlicher Unternehmensberater (Schöppingen), und Norbert Schenzle, Dipl.-Bankbetriebswirt ADG und Unternehmensberater aus Waldenbuch (Baden-Württemberg), die Genossenschaft nach außen. Die Mitglieder des Aufsichtsrates überwachen nicht nur die Tätigkeit des Vorstandes, sondern unterstützen die Aufbauarbeit mit Rat und Tat. Als Aufsichtsratsvorsitzender wurde Jörg Gogarn (65468 Trebur) gewählt; Josef Beisinghoff (59379 Selm), Rolf Biermann (31603 Diepenau), Gerd Kokott (85123 Karlskron) und Anett Pahlitzsch (02956 Rietschen) gehören dem Gremium als Aufsichtsräte an (www.dikobank.de).

Kontakt:
Die konservative Bank DikoBA eG i.G.
Johannes Hillmann
Heven 1
48624 Schöppingen
+49 (0) 2555 9398-0
info@dikobank.de
http://www.dikobank.de

Pressekontakt:
Pressebüro König
Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
08561910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de